Junge Helfer üben für den Ernstfall

Posted by in Aktuelles

Ein Tag wie bei den Rettungskräften. Dieser Herausforderung stellten sich am ersten Septemberwochenende insgesamt 30 Kinder und Jugendliche der Jugendfeuerwehr (JF) und des Jugendrotkreuz (JRK) Gerolstein. Hierbei mussten verschiedene Übungsszenarien im Rahmen einer 24-Stunden-Übung absolviert werden.

Dienstbeginn der 24-Stunden-Übung war am Freitagnachmittag um 15:00 Uhr am Feuerwehrgerätehaus in Gerolstein. Zunächst wurde hier eine Stationsausbildung durchgeführt, u. a. mit den Themen Erste Hilfe, Retten einer Person und Funk.

Erste-Hilfe-Training.

Erste-Hilfe-Training.

Im Vordergrund stand aber erst einmal der Aufbau des neuen, 36 qm großen Faltzeltes, welches den beiden Organisationen seit kurzem zur Verfügung steht. Im Rahmen der Aktion „Team mit Stern“ des Gerolsteiner Brunnens und der daraus resultierenden großzügigen finanziellen Unterstützung konnte die langersehnte Unterkunft für die jungen Retter realisiert werden. Mit Begeisterung wurde das Zelt nach einer kurzen Einweisung selbstständig und zügig durch die Kinder der JF und des JRK selbständig auf- und abgebaut.

Gruppenfoto im neuen Faltzelt.

Gruppenfoto im neuen Faltzelt gesponsert vom Gerolsteiner Brunnen.

Nach einem reichhaltigen Abendessen hieß es dann für die jungen Helfer fertig machen zum ersten Einsatz. Nach Auslösen des Alarms wurde mit den Einsatzkräften der Feuerwehr und des Roten Kreuz an die Büschkapelle nach Gerolstein verlegt, wo sich ein Verkehrsunfall ereignet hatte. Zusätzlich mussten mehrere Personen gesucht werden, die sich im umliegenden Wald verlaufen hatten. Diese Übung konnte durch alle Beteiligten erfolgreich abgeschlossen werden.

Gemeinsames Abendessen.

Gemeinsames Abendessen.

Übung Verkehrsunfall.

Übung Verkehrsunfall.

Eine verletzte Person wird versorgt.

Eine verletzte Person wird versorgt.

Nach Beziehen des Nachtlagers im Feuerwehrgerätehaus lies der nächste Einsatz nicht lange auf sich warten. Um 23:00 ging es für die jungen Helfer nach Müllenborn, wo nach unsachgemäßer Handhabung mit Feuerwerk die richtigen Maßnahmen ergriffen werden mussten.

Gemeisame Übung.

Gemeinsames Übung von JF und JRK Gerolstein.

Nach nur wenigen Stunden Schlaf für die Nachwuchskräfte schrillten um 5 Uhr wiederum die Alarmglocken. Noch sehr verschlafen musste zügig in die Eifelkaserne verlegt werden, da sich hier ein großes Gebäude im Vollbrand befand. Zusätzlich waren mehrere Personen durch Trümmer eingeklemmt. Ungeachtet der frühen Stunde waren die Helfer mit Eifer und großem Einsatz bei der Sache, so dass das umfangreiche Szenario schnell und reibungslos abgearbeitet werden konnte. Aufgrund der feuchten Wetterlage lieferte das neue Faltzelt große Dienste, da die verletzten Personen in einer trockenen und warmen Umgebung versorgt werden konnten.

Die eintreffenden Rettungskräfte.

Die eintreffenden Rettungskräfte.

Ein Großbrand des EDEKA-Markt Thömmes in Gerolstein mit mehreren verletzten Personen bildete am Samstagmorgen den Abschluss und gleichzeitig den Höhepunkt der 24-Stunden-Übung. Mit mehreren Trupps der JF Gerolstein musste schnell gegen das Großfeuer vorgegangen werden, u. a. durch Einsatz der Drehleiter. Das JRK koordinierte hierbei die Rettungsmaßnahmen für die verletzten Personen, die nach der Rettung schnell und umfänglich im vorher aufgebauten Faltzelt versorgt werden konnten. Auch hierbei kam die gute Zusammenarbeit zwischen den beiden Hilfsorganisationen zum Tragen, da auch dieses sehr fordernde Einsatzszenario mit hoher Professionalität durch die jungen Helfer abgearbeitet werden konnte.

Aufbau Faltzelt.

Das Faltzelt wird aufgebaut.

Die einhellige Meinung aller Beteiligten, trotzt der doch sehr fordernden letzten 24 Stunden: „Das war richtig klasse und muss unbedingt wiederholt werden!